Rainer Schünemann

Berichte aus der Bezirksversammlung Wandsbek

Die neue Bezirksversammlung

Im Bezirk Wandsbek konnte die SPD bei der Wahl am 25. Mai ihr Traumergebnis von 2011 nicht halten. Auch wenn die Rückgänge der SPD im Vergleich zu den anderen sechs Hamburger Bezirken am geringsten ausfielen, haben wir nun 23 statt wie bisher 27 Mandate. Die vier Sitze verteilen sich auf die vier Fraktionen von CDU, Grünen, Linken und AfD. Weitere zwei Sitze „erhielt“ die AfD von der FDP, die mit nur zwei Mandaten keine Fraktion mehr bilden kann.

Die SPD stellt weiterhin mit großem Abstand die meisten der insgesamt 57 Abgeordneten. Es folgen die CDU (17 Mandate), die Grünen (8), die Linke (4), die AfD (3) und die FDP (2). Eine Koalition aus SPD und Grünen hätte also eine sichere Mehrheit. Die rot-grüne Zusammenarbeit der letzten drei Jahre ist damit klar bestätigt. Unabhängig davon finden zur Zeit Sondierungsgespräche statt, um eine neue Mehrheit in der Bezirksversammlung Wandsbek zu bilden.

Als Kandidat auf Platz 2 der Bezirksliste wurde ich mit 6.394 Stimmen gewählt und werde ab der konstituierenden Sitzung der Bezirksversammlung am 24. Juni als neuer alter Abgeordneter wieder dabei sein. Ich bedanke mich bei allen Wählerinnen und Wählern, die mir eine oder mehrere Personenstimmen gegeben haben und sehe dies als Ansporn, meine kommunalpolitische Arbeit verlässlich und bürgernah fortzusetzen.

Kandidatentreffen auf dem Wandsbeker Marktplatz

Kandidatenfoto2

Am gestrigen Sonntag kamen auf dem Wandsbeker Marktplatz 26 Kandidatinnen und Kandidaten der SPD zusammen. Am nächsten Sonntag wollen sie sich als Abgeordnete für die Bezirksversammlung Wandsbek wählen lassen. Kein Wunder, dass die Laune sichtbar gut ist. Nach den kurzen Fotoaufnahmen ging es erstmal auf einen Kaffee in die Bar Celona und anschließend wieder in den Wahlkampf, z.B. zum politischen Frühschoppen nach Jenfeld.

Wichtig für Wandsbek! Die Bezirkswahl und das Programm der SPD

Kurzwahlprogramm 20142011 trat die SPD für einen Politikwechsel auch in Wandsbek an. Die zentralen Themen waren bereits vor drei Jahren der Wohnungsbau, der Zustand der Straßen, Jugend- und Sozialpolitik und in allen Bereichen mehr Bürgerbeteiligung und Transparenz.

Für Anja Quast, Fraktionsvorsitzende und Spitzenkandidatin für die Bezirkswahl im Mai, ist das Ergebnis eindeutig: „Unsere Politik war gut für Wandsbek und hat den Bezirk vorangebracht.“ Die engagierte Kommunalpolitikerin kann das auch mit Zahlen belegen: „Wir haben in dieser Legislatur 4.500 Baugenehmigungen erzielt. 50 Kilometer Straße wurden grundsaniert, 25 weitere Kilometer stehen noch in diesem Jahr an. Das ist so weit wie von Wandsbek bis zur Ostsee. Weiterlesen